Erforsche das Gebiet

Lassen Sie sich von den Abruzzen überraschen!

Nach neuesten Erkenntnissen sind die Abruzzen einer der wichtigsten Immobilienmärkte für Käufer von Zweitwohnungen in Italien und im Ausland. Fachleute der Branche prognostizieren eine anhaltende, günstige Entwicklung für Investitionen in Immobilien, die am Meer in den Abruzzen liegen. Denn die Region kann auf eine gute Infrastruktur zurückgreifen, hat wunderschöne Strände sowie herrliche Nationalparks und bietet zahlreiche Dienstleistungen für Freizeitaktivitäten, wie Golfplätze und Skianlagen. Außerdem gibt es dort einen internationalen Flughafen, Ärztezentren ersten Ranges, aber vor allen Dingen ein starkes, politisches Engagement hinsichtlich der Förderung der Region.

 

Strand

Die 130 Kilometer lange Küste der Abruzzen lässt sich in zwei Teile untergliedern. Während sie im Norden flach ist und goldgelbe Sandstrände hat, zeigt sie sich im Süden von ihrer wilden und rauen Seite. Denn der südliche Küstenabschnitt ist geprägt von Klippen, Felsen und Landspitzen, wo man kleinere und größere Buchten mit  Kies-, aber auch Sandstränden finden kann. Die Strände an der Adria verlaufen größtenteils  sanft zum Meer, wodurch sie ideal für Familien mit Kindern sind. Die Hochsaison dauert von Ende Juli bis Anfang  September. Im Mai, Juni, September und Oktober sind diese Strände deshalb geradezu ideal für einen ruhigen, entspannten Urlaub am Meer.

Pensionierung

Weltweit belegen die Abruzzen den fünften Platz der Orte, an die man sich nach der Pensionierung am besten zurückziehen kann.  Demzufolge gelten sie als einer der heimlichen Schätze Italiens. Gerade deshalb sind die Abruzzen der ideale Rückzugsort für alle Menschen, die im Alter ein ruhiges Plätzchen suchen. Gleichzeitig ist diese Region reich an Orten, die besucht und entdeckt werden wollen. Je nach Saison kann man zwischen einem Skiurlaub und einem Strandaufenthalt wählen. Auch hinsichtlich der Sicherheit stellt diese mittelitalienische Region einen beeindruckenden Rekord auf, denn gegenüber den anderen italienischen Regionen liegt hier die Kriminalitätsrate weitaus niedriger.  Hinzukommt, dass sich der Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung in den Abruzzen aufgrund der in der gesamten Region vorherrschenden, günstigen Preise relativ einfach gestaltet.

Hinterland

Innerhalb und außerhalb der Nationalparks gibt es zahlreiche, zum Teil gut ausgeschilderte Ausflugspfade und Wanderwege. In einigen Parks wurden sogar Lehrpfade eingerichtet. Hier kann man einfach alles machen: von einem gemütlichen Spaziergang bis hin zu einer etwas anspruchsvolleren Wanderung. Bei weniger erfahrenen Ausflüglern sind die sanften Hänge der Majella-Gebirgskette und die vielen, vom Hochplateau Campo Imperatore ausgehenden Aufstiegsmöglichkeiten  sehr beliebt.

Golf

Golfspielern steht in dieser Region eine Reihe von Golfplätzen zur Verfügung. Dank der optimalen Klimabedingungen kann man hier, unabhängig vom jeweiligen Handicap,  das ganze Jahr über Golf spielen. Der  „Cerreto di Miglianico Golf Club“ liegt am Fuß der Kapelle San Michele Arcangelo vor dem Hintergrund der verschneiten  Majella-Gebirgskette.

Der mit 18 Löchern ausgestattete und für jedes Handicap geeignete Golfplatz wurde von dem berühmten, amerikanischen Architekten Ronald Kirby geplant und befindet sich im malerischen Tal „Val di Foro“ (Par 72, 6184 Meter lang). Der Platz ist auch für Nichtmitglieder, die während ihres Urlaubs ihren Lieblingssport ausüben möchten, zugänglich. Wenn Sie also ein passionierter Golfspieler sind oder vielleicht mit diesem Sport beginnen möchten, ist dies die Gelegenheit, Ihre Zeit auf eine recht angenehme Weise zu verbringen.

Skifahren

In den Abruzzen sind 16 Skianlagen in Betrieb. Die wichtigsten befinden sich in Roccaraso und Campo Felice. Auf den höchsten Gipfeln kann man in der Zeit von Dezember bis April Ski fahren. Die Pisten von Passo Lanciano, von denen man an klaren Tagen das Meer sehen kann, sind spektakulär. Es werden auch Skikurse angeboten. Viele Orte sind mit Maschinen zur Produktion von Kunstschnee ausgerüstet.

Geschichte

Die Abruzzen rühmen sich normannischer Burgen, versteckter Einsiedeleien, malerischer, mittelalterlicher Ortschaften und einer Atmosphäre, die an eine vergangene Zeit erinnert.

Die Liste der sehenswürdigen, historischen Orte ist zwar sehr lang, aber einige sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen.

Scanno: Der Ort hat eine herrliche Altstadt, deren Ursprünge auf die römische Epoche zurückgehen.

Santo Stefano di Sessanio: Hier wurden die mittelalterlichen Gebäude in ihren wunderschönen Originalzustand zurückversetzt und in ein „Hoteldorf“ umgewandelt

Rocca Calascio: Die Burg geht auf das 10. Jahrhundert zurück und dominiert die Hochebene  Navelli. Von dort hat man ein atemberaubendes Panorama.

Pescocostanzo: Die vielen Gebäude und Kirchen sind wahre Meisterwerke aus der Zeit der Renaissance und des Barocks.

Lanciano: Nach einer Legende soll die Stadt von dem trojanischen Held Solimus bereits um 1181 v.Chr. gegründet worden sein. Die Kirche San Francesco beherbergt eine der wichtigsten christlichen Relikte aller Zeiten: Das eucharistische Wunder, das von der katholischen Kirche offiziell anerkannt wurde.

Vasto: Hier befindet sich der Palazzo d’Avalos, ein imposantes Gebäude mit einer großartigen Aussicht auf das Meer und mit einem Garten im neapolitanischen Stil.

 

 

Nationalparks

Die Abruzzen gelten als das größte Naturparadies in Europa und werden oft als die „grünste Region Europas“ bezeichnet. Ein Drittel des Gebiets steht zudem unter Naturschutz. Es gibt dort drei Nationalparks, einen Regionalpark und mehr als dreißig Naturschutzgebiete.

Wein und Tradition

Die Abruzzen ist eine italienische Weinanbauregion, in der jährlich mehr als 22 Millionen Kisten Wein produziert werden. Damit steht sie an siebter Stelle der Wein produzierenden, italienischen Regionen, aber nur  21,5% der abruzzesischen Weine tragen das DOC-Gütesiegel (kontrollierte Ursprungsbezeichnung). Die Hauptproduktion findet in der Provinz Chieti statt, die damit an fünfter Stelle aller Wein produzierenden italienischen Provinzen rangiert.

Einige der erlesensten Weine der Abruzzen  werden in den Weinbergen, die auf den Hügeln der nördlichen Provinzen Pescara und Teramo liegen, angebaut. Das westliche, bergige Gebiet der Provinz L’Aquila ist die Heimat des bekannten Rosé-Weins „Cerasuolo“, der aus Montepulciano-Trauben gewonnen wird.

Essen

Einen weiteren wichtigen Aspekt stellt das Thema Essen in dieser paradiesischen Region dar. In den meisten Gastwirtschaften werden die Gerichte noch nach alten, traditionellen Rezepten zubereitet, wie dies schon frühere Generationen taten.

Der Küste entlang werden vor allem typische Fischgerichte serviert, während im Hinterland  Ziegen-, Lamm- und Wildschweinbraten ganz oben auf der Speisekarte stehen.

Verkaufsbüro: via Leonardo Da Vinci – 64028 Silvi (TE) – info@ledune.eu